Dilek Gülsen

Mein Name ist Dilek Gülsen und ich komme ursprünglich aus der Türkei. Ich kam mit 14 Jahren nach Österreich. Für meine Eltern war es sehr wichtig, dass ich und meine Geschwister eine gute Ausbildung in Österreich bekommen. Aller Anfang ist schwer, jedoch wurden wir am Anfang unserer Reise sehr viel von netten Menschen unterstützt. Wir haben uns dadurch sehr schnell in Österreich integriert. Es gibt drei Faktoren, die für meine Weiterentwicklung in Österreich wichtig sind: Ehrgeiz, Fleiß und, friedliches Zusammenleben. Zu meiner Persönlichkeit zählte immer die Hilfsbereitschaft und das Familienleben.

Ich bin glücklich verheiratet und ebenso glückliche 3-fache Mutter. Neben meiner Leidenschaft die Familie zu managen, interessiere ich mich auch sehr für Sprachen. Dies ist auch der Grund, weshalb ich sehr rasch die deutsche Sprache beherrschte. Seit Jahren unterstütze ich ehrenamtlich Menschen bei den Übersetzungsarbeiten sowie bei Behördengängen, Arztbesuche usw.

Ich unterstütze das Projekt Crosstalk, weil ich für die Gesellschaft einen positiven Beitrag leisten will.

Antony Puthenpurackal

Antony Puthenpurackal

 

Er ist 1952 im südindischen Bundesstaat Kerala geboren und hat dort die Matura absolviert. Nach der Matura hat er an der Universität von Bangalore studiert und das Studium der Philosophie abgeschlossen. Anschließend hat er Englische Literatur, Soziologie und Psychologie studiert. Seit 1983 besitzt er ein Diplom in Erziehungswissenschaften. 1984 ist Antony nach Wien übersiedelt, von 1987 bis 1991 ist er als EDV-Lehrer an der „European International University“ in Wien tätig, seit 2003 ist er Vorstandsmitglied, Lehrer und Gründer der „Balakairali“, einer Schule für indische Sprachen und Tanz in Wien zur Förderung der österreichisch-indischen Verständigung. Als ehrenamtlicher Mitarbeiter unterstützt er verschiedene Hilfsprojekte.

Sein Motto lautet „Wörter für Frieden“.

Samira El-Shamy

Als Tochter eines Ägypters und einer Österreicherin habe ich lange gebraucht, um herauszufinden, „woher“ ich wirklich komme.

Oft werde ich mit dem Vorwurf konfrontiert, weshalb ich nicht (fließend) arabisch spreche – als ob ich etwas dafür könnte, dass meine Eltern die Entscheidung getroffen haben, dass ich mit Deutsch als Muttersprache aufwachse. Lange habe ich mich deswegen schlecht gefühlt, heute möchte ich anderen Menschen mit ausländischen Wurzeln sagen: Es ist absolut egal, wie andere einen sehen: Wichtig ist, dass man für sich selbst entscheidet, wer man sein möchte. An einem Tag bin ich Samira aus Wien, an einem anderen Tag bin ich Samira, Tochter eines Ägypters. Ich hatte immer ein gutes Gespür für Sprachen und entschloss mich daher, Simultandolmetscherin zu werden. Obwohl ich derzeit als Marketing & Communications Manager arbeite und gleichzeitig mein Doktorat in englischer Wirtschaftskommunikation absolviere, versuche ich immer noch, so viele Fremdsprachen (auch arabisch) wie möglich zu lernen, schlichtweg aus Leidenschaft. In meiner Arbeit, aber auch für crosstalk ist es mir wichtig, den Menschen Mut zu machen. Mut, für sich selbst einzustehen, Mut, um sich durchzusetzen. Denn mit Mut und etwas Ehrgeiz kann man fast alles erreichen, was man möchte.

Salman Al-Dulaimi

Beruf: Medizinischer Labor-Techniker

Geburtsjahr: 1987

Wurzeln: Irak

Salman Al-Dulaimi kommt aus dem Irak und musste 2015 aus seinem Land fliehen, da die Lage dort für ihn nicht mehr sicher war. Seit 2018 arbeitet er beim Österreichischen Roten Kreuz. Der medizinische Labor-Techniker hat in seiner Heimat für die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung gearbeitet. Dort war er verantwortlich für verschiedene Gesundheitsprogramme und hat diese häufig bei internationalen Konferenzen vertreten. Salman ist nach Österreich gekommen, um seine Familie in Sicherheit zu bringen. Es ist ihm wichtig, in einem Land zu leben in dem respektvoll miteinander umgegangen wird und seine Kinder die Hoffnung auf eine sichere Zukunft haben. Als Vater von zwei Jungen ist es ihm besonders wichtig, dazu beizutragen Vorurteile abzubauen und seine persönlichen Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Rilwan Mogaji

Als gebürtiger Österreicher mit nigerianischen Wurzeln freut es mich sehr als crosstalk Botschafter einen Beitrag für ein besseres Miteinander in einer diversen Gesellschaft, wie wir sie in Österreich vorfinden, zu leisten. Ich bin der Überzeugung, dass Repräsentation wichtig ist und das wir alle davon profitieren können. Mein Ziel ist, dass nachkommende Generationen Vorbilder haben, die so ausschauen wie sie selbst, denn nur dann können wir das unendliche Potenzial aller in Österreich lebenden Menschen ausschöpfen. Österreich hat noch einen langen Weg vor sich. Aber die Entwicklungen im letzten Jahr (2020) stimmen mich positiv. Noch nie waren Minderheiten so sichtbar wie letztes Jahr. Noch nie haben sich so viele Menschen in Österreich aktiv mit Rassismus beschäftigt. Noch nie sind so viele Menschen mit Migrationsvordergrund bei einer Wien Wahl angetreten, wie letztes Jahr. Wir bewegen uns weiter und das ist erst der Anfang. Bleiben wir dran und verändern wir gemeinsam Österreich.

Clifford Nii Ayi Ankrah

Mein Name ist Clifford Nii Ayi Ankrah und ich komme ursprünglich aus der Stadt Accra, Ghana. Seit 2003 lebe ich in der Friedensstadt Linz, Österreich.

In Österreich habe ich die Ausbildung „Sozialbetreuung mit Schwerpunkt Behindertenbegleitung“ erfolgreich abgeschlossen und betreue derzeit Menschen mit Behinderung beim Wohnverbund Ebelsberg. Meine erste Begegnung mit dem Roten Kreuz hatte ich im Rahmen der ehrenamtlichen Tätigkeit beim Projekt Essen auf Rädern. Daneben war ich auch Obmann vom Verein Pangea .

In meiner Freizeit treffe ich mich gern mit Freunden, gehe klettern, spiele Trommel und mache andere körperliche Sportaktivitäten wie laufen, wandern und bergsteigen.

Ich habe viel in Österreich erlebt und gelernt. Mein Lebensmotto lautet: „Sei immer du selbst, denn du kannst niemals allen gefallen, egal was du tust.“

Firdows Abdukladir Mohamed

Mein Name ist Firdows Abdukladir Mohamed. Ich bin 27 Jahre alt und wurde in Kismayo (Somalia) geboren. Seit 2015 lebe ich in Wien. Vor ungefähr 19 Jahren habe ich mein Land verlassen. Ich habe in Syrien, in der Türkei und in Griechenland gelebt und schließlich bin ich in Österreich gelandet. Die Reise war sehr lange. Von Griechenland nach Österreich bin ich mit dem Schiff gereist, dann bin ich zu Fuß zwei Monate über die Berge unterwegs gewesen, das waren wirklich die schwierigsten Monate in meinem Leben. Als ich zwei Jahre alt war, starb meine Mutter und als ich acht Jahre war, starb auch mein Vater. Kismayo ist die Hochburg der weltweit bekannten Terroristengruppe Al-Shabab. Es war sehr schwierig, von den Al-Shabab zu entkommen, weil diese – damals wie heute – die Stadt kontrollieren. Aufgrund des Krieges in meinem Land, konnte ich die Schule nicht abschließen, aber hier in Österreich möchte ich meinen Schulabschluss nachholen. Ich weiß, dass es nicht einfach wird Erfolg zu haben, aber ich werde mich anstrengen. Ich glaube, dass Wissen der Schlüssel zum Leben ist. In Syrien habe ich als Englischlehrerin gearbeitet. Meine Hobbies sind anderen Menschen zu helfen, spazieren zu gehen, schwimmen und mich mit Geschichte auseinander zu setzen.

In Zukunft hätte ich gerne eine Organisation, die Waisenkindern in Somalia oder Süd-Sudan oder in beiden Ländern hilft. Laut Humanist Report gibt es 153 Millionen Waisenkinder, weltweit leben davon 59 Millionen in Afrika. Waisen in Entwicklungsländern sind oft Opfer von schweren Menschenrechtsverletzungen. In meiner Organisation möchte ich den Waisen Zugang zu Nahrung, Unterkunft, Bildung und medizinischer Versorgung anbieten. Ein ganz besonderes Anliegen für mich ist die Verteidigung der Rechte für jugendliche Frauen in Somalia, die ab einem Alter von 15 Jahren zum Heiraten gezwungen werden. Es ist mir wichtig, das Bewusstsein der Gesellschaft schärfen, indem darüber aufgeklärt wird, dass eine frühe Ehe die Zukunft der jungen Mädchen „verdunkelt“ bzw. gefährdet und zu einem Teufelskreis aus Benachteiligungen und Armut führen kann.

Suad Sheikh Mohamed

“We live and we die. We should take advantage of our short time on this Earth appreciating the differences between us as humans and spreading positive energy all over the world to foster peace.”

Suad Sheikh Mohamed, unsere Botschafterin aus Somalia, begeistert mit ihrer unerschöpflichen Freude und Fröhlichkeit. Bei crosstalk engagiert sich Suad, „weil ich gerne Menschen dabei helfen möchte, eine Brücke zwischen der Aufnahmegesellschaft und den Neuankömmlingen zu bauen und um die Angst vor Fremden zu beenden“.

An Österreich schätzt die junge Somalierin besonders die Sicherheit, mit der sie sich als Frau in Wien bewegen kann: „Die Sicherheit ist mir wichtig (…) Österreich hat ein organisiertes System, Demokratie und Sicherheit. Hier, in Wien, kann man in der Nacht arbeiten und nach draußen gehen. Die Frauen in Österreich werden beschützt und die allgemeinen Rechte werden geschützt und verteidigt.“

Othman Al-Nasiri

Othman Al-Nasiri ist ein junger Journalist aus dem Irak, der sich auch hier in seiner neuen Heimat Wien dafür einsetzt, Menschen gegenüber Medien zu sensibilisieren. In seiner Freizeit engagiert er sich im Caritas-Tageszentrum am Hauptbahnhof und bei Asyl in Not als Dolmetscher. Othman ist ein sehr fröhlicher, offener und sozialer Mensch, der gerne auf andere zugeht. Bei projektXchange engagiert sich der junge Aktivist, weil er gerne bei Kindern und Jugendlichen ihr eigenständiges Denken bestärken möchte. Othman möchte darauf aufmerksam machen, dass es wichtig ist, nicht allem, was man in den Medien hört oder sieht blind zu vertrauen. Stattdessen sollten Informationen kritisch beleuchtet werden, und man sollte sich auch selbst auf die Suche nach der Wahrheit begeben und nachrecherchieren.

Mariem Karkouch

Hallo, ich heiße Mariem, geboren in Tunesien und Mutter zweier Kinder. 

Seit 2009 wohne ich mit meinem Mann und meinen Kindern in Linz und seit 2015 österreichische Staatsbürgerin.

Zeichnen, fotografieren und alles was Kunst ist, ist meine Leidenschaft seit meiner Kindheit. Deshalb habe ich ein Architekturstudium an der Kunstuniversität in Tunesien abgeschlossen. Zurzeit arbeite ich hier in OÖ als Verkäuferin, aber ich male viel in meiner Freizeit. In meinen Bildern versuche ich, meine Meinung und meine Anliegen auszudrücken. 

Der wahre Sinn unseres Lebens ist für mich ein zentrales Thema.

Mir ist es wichtig, dass wir Menschen einander in Liebe begegnen, einander helfen und uns mit ganzer Kraft für ein gutes und zufriedenes Miteinander einsetzen. Darauf möchte ich auch mit meiner Kunst aufmerksam machen.

Dieser Einsatz für das Gute und die Hilfe für den Anderen bereichern nicht nur den Empfänger, sondern auch den Geber selbst. Auf diese Weise kann jeder von uns nach seinen Möglichkeiten dazu beitragen, die Welt zu verbessern!